Mike Batt

Mike Batt ist heutzutage kein Unbekannter in der Showbranche mehr. Er schrieb die aktuelle Titelmusik für die Fernsehshow „Wetten daß?!“, brachte das Musical „The hunting of the snark“ auf die Bühne und komponierte auch andere erfolgreiche Titel für Künstler wie Art Garfunkel, Anna Maria Kaufmann oder David Essex. Doch seine ersten Sporen verdiente er sich als er für die Animationsserie „The Wombles“ die Titelmusik komponierte. Mit der gleichnamigen Rockgruppe hatte er 1974 insgesamt vier Titel in den Hitparaden und war damit erfolgreicher als andere Gruppen dieses Jahres.

Als Filmkomponist vertonte er die Verfilmung des Romans von George Orwell „Keep the Aspidistra flying“ und lieferte auch so bekannte Hits wie „Bright eyes“ oder „Ride to Agadir“ ab mit dem auch die deutsche Gruppe BoneyM bekannt wurde.

Mike Batt hält Vorträge über Kompositionstechniken an britischen Musikakademien ab und dirigiert das „Royal Philharmonic Orchestra“. Für die Musical-Firma „Stella“ nahm er in seinem unverwechselbaren Stil große Hits der Rockgeschichte auf dem Album „Philharmania“ auf. Die Originalinterpreten unterstützten ihn bei diesem Projekt. Im Jahre 2001 gründete er eine neue Classic-Rock Fusionsband namens „THE PLANETS“ die klassische Stücke mit modernen Rockelementen kombinieren.

Wombles und Mike Batt

Spricht man Mike Batt heute auf seine Zeit als Womblekomponist an hält er sich bedeckt. Er erinnert sich gern an diese Zeit die ihm acht Charthits und vier goldene Schallplatten einbrachte, Allerdings hält er seine Soloprojekte für wichtiger. Trotzdem schließt er nicht aus, daß irgendwann einmal ein brandneues Womble-Album erscheinen könnte. Nachdem zunächst Readers Digest eine Doppel CD mit nahezu allen Womblesongs herausbrachte entschloss sich Sony Music auch anderen Hörern die Musik zugänglich zu machen.

Heraus kam „The best Womble Album so far Vol.1“ das rund die Hälfte der Womblesongs präsentierte. Doch das zweite Album liess auf sich warten. Als Mike Batt die Firma DRAMATICO ENTERTAINMENT LTD. gründete war daher die erste Veröffentlichung „THE WOMBLES COLLECTION“ die auf ihren beiden CDs nicht nur nahezu alle Womblesongs präsentierte sondern auch zwei Musikvideos im Quicktime Format und die neue Single „I Wish It Could Be A Wombling Merry Christmas Every Day“

Zusammen mit Roy Wood („See my Baby Jive“) veröffentlichte Mike Batt einen Mix aus den beiden Erfolgstiteln „I wish it could be christmas every day“ von Roy Wood und „Wombling merry Christmas“ von den Wombles. Heraus kam: „I wish it could be a wombling merry christmas every day“ der sich sogar bis auf Platz 26 der britischen Charts etablieren konnte.

Auch ein Remix des wohl bekanntesten Songs, „Remember you’re a Womble“, ist als Maxi-CD erschienen. Der „Wombling Song“ wurde 1998 in seiner Urfassung als Maxifassung erneut veröffentlicht und kam ebenfalls in die Top30.

Wombles on Parade

Anlässlich des hundertsten Geburtstag der Königinmutter wurde Mike Batt gebeten mit den Wombles an einer Parade teilzunehmen bei der man der Jubilarin hundert Jahre Geschichte in vorbeiziehenden Bildern präsentieren wollte. Gemäss dem Lied „Wombles on Parade“ steckte der Komponist Schüler einer Knabenschule in Wombleuniformen und marschierte an der gerührten Dame vorbei. Auf einem Doppeldeckerbus winkten die Figuren „Madame Cholet“, „Grossonkel Bulgaria“ und „Orinoco“ vom Dach in die Menge.

Nach dem Tode der Womble-Erfinderin Elisabeth Beresford übernahm Batt die Rechte an den Wombles und veröffentlichte alle offiziellen Alben erstmals in ihrer Originalform auf CD. Außerdem plant er eine neue TV-Serie mit den Wombles. Ein Live-Konzert der Wombles beim „Glastonbury Festival“ kam beim Publikum sehr gut an. Eine DVD hierfür ist in Planung.