Upps – da haben wir diese Website aber ziehmlich lange nicht bearbeitet. Das liegt daran, dass Stintfang gerade mit den Heckenhockern seine eigenen Figuren geschaffen hat. Es gab auch nicht viel zu berichten bis Mike Batt im Jahr 2013 eine Ankündigung schrieb, die die Fans in aller Welt aufhorchen lassen werden. Seine Firma hat die Rechte an den Womble erworben und plant nun eine neue TV-Serie und sogar einen Kinofilm mit den Wombles. Zusätzlich kann man wohl auch mit neuer Musik rechnen. Aber lest selbst:

Batt_Armswide150In einem kürzlich abgeschlossenen Vertrag konnte sich Dramatico, meine Firma, die überwiegende Aktienmehrheit an einer Firma namens „Wombles Copyright Holdings Ltd.“ sichern. Die Firma gehörte zuvor zu gleichen Teilen uns und der Elisabeth Beresford Stiftung. Diese Ankündigung kann nur ein kleiner Teaser sein, wie ich fürchte, da wir noch einige Aktivitäten planen und neue Projektpartner gewinnen möchten. Ich kann aber ankündigen, dass wir Planungen für zwei 26-teilige Staffeln einer neuen TV Serie und einen kompletten Kinofilm haben. Ebenso eine interaktive online „Wombles World Experience“. Die Aquisition unserer fünfundachtzigprozentigen Teilhaberschaft des Kerngeschäfts gibt uns die Möglichkeit alle Rechte aus einer Hand zu vergeben. Nach jahrelangen Treffen und Verhandlungen können wir uns nun als die „Womble-Anlaufstelle“ für alle Womblerechtsfragen bezeichnen. Die Rechte der originalen Bücher von Elisabeth bleiben indes bei den nun erwachsenen „Kindern“ als auch die Rechte an zukünftigen Büchern, die von ihrer Tochter, Kate Robertson, geschrieben werden.

Natürlich waren die Wombles niemals wirklich weg – und wachten aus ihrem Tiefschlaf auf um eine ganze (erschöpfende) Stunde auf dem Glastonbury Festival 2011 zu spielen. Das ganze Set kann nun auf dem YouTube Kanal der Wombles begutachtet werden. „YouTube Channel?“, sagt Großonkel Bulgaria, „Wohin soll es mit der Welt noch gehen? Nichts ist mehr wie 1780, als ich noch ein junger Spund war. Damals hatten wir noch nicht einmal Mikrofone!“ Die Wombles-Bücher wurden vor kurzem bei Bloomsbury neu aufgelegt – aber Ihr habt es nicht von mir!

Wir denken, dass die Womblefiguren zeitlos, lustig und liebenswert sind und wir können Euch versichern, dass die Beresford Stiftung (Sohn Marcus und Tochter Kate) alles tun um die Qualität und Integrität der Charaktere zu schützen wie wir es immer schon taten. Wir glauben, dass es Zuschauer und neue Kinder weltweit gibt, die die Wombles bei ihrem ersten Auftreten verpasst haben und wir bemühen uns hochwertige Animationen und neue Musikproduktionen zu erstellen.

Leider muss ich diese Ankündigung nach dem Tod meiner Mutter Elaine Bryson Batt (die auf den Wombles Alben immer mit dem Vermerk „Womble Kostüme von Oma Bryson“ gewürdigt wurde) schreiben. Sie verstarb im Yeovil Hospital nach einer Erkrankung mit Eierstockkrebs. Sie hätte es geliebt wenn sie noch einmal die Schere hätte herausholen können, wie sie es für Glastonbury tat. Allerdings, auch wenn Elisabeth Beresford und meine Mutter nicht mehr unter uns sind werden sie stolz auf die neue Generation der Wombles sein. Meine jungen Enkel sind jedenfalls schon sehr große Wombles Fans!