Wohnort

Wimbledon ist ein Vorort von London, der der Welt vor allem als Austragungsort der alljährlichen Tennismeisterschaften ein Begriff ist. Hier leben die Wombles. Eine U-Bahnstation sorgt für eine verkehrsgerechte Anbindung. Wimbledon Common, die Gemeindewiese ist Teil eines groß angelegten Parks durch den verschiedene Reitwege kreuzen.

Am nördlichen Ende der Common steht das Wahrzeichen Wimbledons: die Mühle. Dort ist auch ein Mühlenmuseum untergebracht. In Orinocos Song: „Empty tidy bag blues“ wird sie als sein bevorzugter Schlafplatz erwähnt. Erwähnt wird auf demselben Album auch der Friseurladen („Down at the barber shop“)

Durch den Park zieht sich ein langgestreckter See, der „Queen’s Mere“, der viele Urlauber und Touristen zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt. Hier versuchten Wellington und Cousin Botany aus dem Schlick eine Ölartige Substanz zu gewinnen. Alderneys Schlammkraut sorgte dafür, daß der See wieder klar und sauber wurde.

Rund um Wimbledon Common stehen Gasthäuser, die mit ihren „Bed and Breakfast“-Angeboten interessierten Touristen Gelegenheit geben ein Zimmer zu nehmen. Vielleicht kann man von dort den Geist von King Merton Womble wahrnehmen, der der Gemeinde seinen Namen gab.

Die Wombles leben jedenfalls sehr gerne hier. Nachdem sie kurzzeitig in den Londoner Hydepark umgezogen waren kehrten Sie wieder nach Wimbledon zurück, wo Cousin Botany schon auf sie wartete.

Der Eingang zu ihrem Bau befindet sich in einem alten Baustamm und sollte schon mehrmals niedergerissen werden.

Doch bis heute hatten die Wombles immer Glück: Der Baumstamm steht auch heute noch da….