Nacherzählung des Spielfilms „Wombling Free“ von Elisabeth Beresford. Der Film enthielt bereits Motive aus den kurzen Geschichten der Schriftstellerin. Dieses Buch fasst diese jedoch im Rahmen der Filmhandlung neu zusammen.

(Frei wombeln)

Kapitel:

  1. Great Uncle Bulgaria’s words of warning
  2. Bungo makes a new friend
  3. Tobermory’s food machine
  4. The Wombles in danger
  5. Buttercup ice cream
  6. Bungo goes out to tea
  7. The MacWomble arrives and . . .
  8. . . . gets a big surprise
  9. The Wombles are asked to a party
  10. Wombling free

Inhalt

Das Buch ist eine Nacherzählung des Spielfilms „Wombling free“:

Auf seinem Streifzug nach Abfall ermahnt Bungo die junge Felicity Kim Frogmorton, die achtlos ein Bonbon-Papier wegwirft. Das aufgeweckte Mädchen erzählt ihrer Mutter von Bungo, die den Womble wieder einmal für einen imaginären Freund hält. Doch Kim lässt nicht locker. Bungo hatte ihr eingeschärft, dass man darauf hören solle was Großonkel Bulgaria immer sagt (er hat allerdings vergessen, was Bulgaria sagt).

Zu ihrem nächsten Treffen möchte Bungo ein Geschenk mitbringen. Man gibt ihm ein Gefäss mit einem Dünger, den Tobermory eigenhändig hergestellt hat. Doch dieser Dünger hat die Eigenschaft dass er ätzend wirkt sobald er mit der Umweltverschmutzung in Berührung kommt. Und auf dem Weg über Wimbledon Common kommt Bungo mit allerhand Umweltverschmutzung in Berührung.

Schließlich ist es soweit: Kim stellt ihrer Mutter ihren neuen Freund vor. Mrs. Frogmorton fällt aus allen Wolken und sie möchte dass auch ihr deprimierter Ehemann von den Wombles erfährt. Doch der wünscht sich nur, dass es ihm einmal gelingt seinen eingebildeten Nachbarn zu übertrumpfen.

Als MacWomble nach Wimbledon Common kommt versuchen sie Mr.Frogmorton den Wagen mit Aufziehmotor vor die Tür zu stellen. Doch der Mann geht achtlos an dem Gefährt vorbei. Nur der Nachbar, der Autoverkäufer, ist von dem Fahrzeug angetan. Doch dessen Versuch den Aufziehmotor durch einen Benzinmotor zu ersetzen geht schief.

An einem weiteren deprimierenden Tag kehrt Mister Frogmorton zu seiner Wohnung zurück. Lautes Gerede ist aus dem Wohnzimmer zu hören. Eine Party? Mr.Frogmorton staunt nicht schlecht als er sieben Gestalten dort sitzen sieht, die aus einem Märchen zu stammen scheinen. Er hatte nie an die Geschichten von den „Vier Fuß hohen fetten, Fellwesen“ geglaubt. Doch da sie nun in seinem Wohnzimmer sitzen beginnt er an sie zu glauben. Und er versucht von nun ab die Mitmenschen in Wimbledon davon zu überzeugen den Abfall umweltgerecht zu entsorgen. Interessenten dafür gibt es in der „Keep Britain tidy“-Organisation genug. Doch wer soll ihm glauben, daß es kleine Pelzwesen gibt, die diese Aufgabe sonst durchführen?

Veröffentlichung

Erstausgabe 1978
Hardcover: Ernest Benn Ltd., 1978. Illustrationen Edgar Hodges
ISBN 0-510-09680-8